Neues von den Aktionen

Spendenübergabe der Lebenden Krippe 2017

 

Der Erlös der Lebenden  Krippe 2017 war von zwei Besonderheiten geprägt: 

Zum einen kamen durch den kurzen Advent am Samstagnachmittag deutlich weniger Besucher als sonst. Anscheinend wurden hier noch Weihnachtseinkäufe getätigt. 

Zum anderen hatte die Lebende Krippe erhebliche Investitionen zu stemmen. Die Hirtenhütte im Wald war durchgefault und musste abgerissen und durch einen Container ersetzt werden. Nach 25 Jahren steht sie damit als Holzbau in guter Gesellschaft mit diversen öffentlichen Betonbauten in Kaufbeuren, wie z.B. Eisstadion, Parkhaus oder  Feuerwehrhaus, die kaum längere Lebenszeiten aufweisen konnten. Weiter mussten die Stromzuleitungen am Verkaufsstand komplett erneuert und abgesichert werden.

 

Neben erheblicher Manpower musste die Lebende Krippe über € 2.500,-- investieren. Nachdem ja in den vorangegangenen 25 Jahren alle Erlöse vollständig gespendet wurden, sind keine Rücklagen vorhanden. Die diesjährigen Spenden wurden deshalb fast komplett aus der Vereinskasse der KI bezahlt. Die neuen Lösungen sollten aber den Fortbestand der Lebenden Krippe für die nächsten Jahre und Jahrzehnte sichern helfen. Immerhin kann die KI auch seit Jahren feststellen, dass unter den Besuchern bereits ein Generationswechsel in vollem Gange ist: Eltern kommen mit ihren Kindern und sagen, dass sie selbst als Kinder mit ihren Eltern schon zu Besuch waren und dies jetzt natürlich auch ihren eigenen Kinder zeigen wollen.

 

Die Kaufbeurer Initiative ist stolz, dass erneut ca. 100 Vereinsmitglieder und Freunde mitgeholfen haben, dieses nun schon seit 26 Jahren ununterbrochen stattfindende Event zu stemmen. Hier sind die Musikkapellen, die nur für eine kleine Brotzeit die Lebende Krippe musikalisch umrahmen noch gar nicht mitgezählt. Stolz ist die KI auch, dass „Lebende Krippe“ inzwischen schon so zum „Markennamen“ geworden ist, dass ausdrücklich hinzuweisen ist, dass das tote Schaf bei einer „lebende Krippe“ eben nicht bei der KI , sondern beim Weihnachtsmarkt zu beklagen war.

 

Besonders darf sich die Kaufbeurer Initiative auch über Nachwuchs freuen: Im Herbst hatte eine Initiative der Gemeinde Wickede im Kreis Soest (NRW) Kontakt mit Günther Seydel aufgenommen. Die 12.000-Einwohner-Gemeinde ist über das Internet auf die Lebende Krippe in Kaufbeuren aufmerksam geworden und wollte Ähnliches in Wickede auf die Beine stellen. Neben Infos, Tipps und Bildmaterial für die Werbung wurde auch den Text für die Verkündigung übersandt, da die Pfarrer von Wickede anfangs gar nicht überzeugt von der Idee waren, wurde doch hierdurch das Christuskind schon vor dem Heiligen Abend präsentiert. Schön war zu erfahren, dass das Vorhaben perfekt gestartet ist und anscheinend auch die Pfarrer überzeugt hat. Zumindest gab es bei dieser Lebenden Krippe einen ökumenischen 

Gottesdienst. Ein bisschen „Elterngefühle“ darf die Kaufbeurer Initiative seit 2017 nun berechtigt haben.

 

Anwesend:

Lebende Krippe:

Erika Holy, Spendenhut Lebende Krippe e.V.

Ernst Holy, 1. Vorsitzender der Kaufbeurer Initiative e.V.

Werner Stumpe, Orga-Chef Lebende Krippe e.V.

Günther Seydel, Schatzmeister der Kaufbeurer Initiative e.V. 

Werner Stumpe und Günther Seydel sind auch Vorstände des neu gegründeten Förderverein Lebende Krippe e.V.

 

Spendenempfänger:

Schwester Regina Winter für die Wärmestube

Pfarrer Bernhard Waltner für die Pfarrei St. Martin

Hubert Eibner für die Kath.-Ev. Sozialstation

Karlheinz Wenzel für Urlaub ohne Koffer

 

Die Spendenempfänger sind Mittelsmänner/-frauen, die wiederum die Spenden an bestimmte Personen weiterleiten. Darüber hinaus wurden an drei Einzelpersonen durch Dr. Peter Wachter bereits vor Weihnachten direkt Spenden überbracht.

 

Urkunde vom Bezirk Schwaben

Die Kaufbeurer Initiative erhielt vom Bezirk Schwaben eine Anerkennungsurkunde für die Lebende Krippe.

 

Vielen Dank hierfür!

 

Hockey for Hope ein voller Erfolg

Im Rahmen des von der Kaufbeurer Initiative veranstalteten Benefiz-Inline-Hockey-Turniers „Hockey for Hope“ konnten nach aktueller Hochrechnung etwa 3.000€ für den guten Zweck erwirtschaftet werden. Zum Programm gehörten nicht nur das Turnier sondern auch die Party mit der Punkband SubZero sowie DJ Feliksen.

 

Noch bevor das erste Spiel stattfand, musste der Spielplan verändert werden, da am Turniermorgen die Mannschaft der Breisgau Beasts aus Freiburg kurzfristig aufgrund von Ausfällen ihre Teilnahme absagen mussten. Nach Rücksprache mit den anderen zehn teilnehmenden Teams konnte das Problem schnell gelöst werden. Mehrere Teams wurden von zahlreichen aktiven und ehemaligen Eishockey-Profis unterstützt, was das Niveau deutlich anhob und die Zuschauer bekamen spannende und hochklassige Spiele zusehen. Da die ursprüngliche Planung den Ball als Spielgerät vorschrieb, einige Teams jedoch den Puck bevorzugten, hat man sich auf den Kompromiss geeinigt, dass vor jeder Begegnung die Mannschaften ausmachten, ob sie mit Puck oder Ball spielen, was bei dem einen oder anderen Zuschauer für ein wenig Verwirrung sorgte. Die Ergebnisse, Tabellen und Statistiken konnten via einer während des Turnier getesteten Software von itletics live verfolgt werden, auch wenn es hier an der einen oder anderen Stelle noch hakte. Bereits in seinem ersten Spiel verletzte sich ein Spieler der Lemmy Krevets Nürnberg so schwer, dass das Turnier für ihn beendet war. Am Ende des Tages standen die Rollschuhfreunde Allgäu sowie der ERC Augsburg als jeweilige Gruppensieger fest. Am Abend stand noch die Playersnite mit der Punkband SubZero und DJ Feliksen auf dem Programm.

 

Durch den starken Regen am Vormittag des Finaltages tropfte es bei einem Tor auf die Spielfläche, wodurch immer wieder Unterbrechungen notwendig waren, um das Wasser zu beseitigen und zudem, um die Chancengleichheit zu wahren, die Seiten nach der halben Spielzeit gewechselt wurden. Zudem musste bei drei Begegnungen der Gewinner via Penaltyschießen ermittelt werden, wovon eins sogar über 15 Runden ging. Die hochkarätigste Begegnung des Turniers war das Halbfinale zwischen den Rollschuhfreunden Allgäu, mit einigen ehemaligen ESVK-Spielern auf der einen und die Augsburg Selects mit diversen ehemaligen und auch noch aktiven Spielern der Augsburger Panther auf der anderen Seite, bei welchem sich die Augsburg Selects mit 1:3 durchsetzen konnten. Aufgrund der nassen Fläche und des Penaltyschießens verzögerte sich das Finale um etwa eine Stunde. Das Finale war ganz in den Augsburger Farben, denn neben den Augsburg Selects erreichten die ERC Augsburg Daltons mit dem punktbesten Spieler, DEL2-Verteidiger Dominic Auger der Bietigheim-Bissingen Steelers das Finale. Zu dieser Begegnung kam es bereits in der Gruppenphase, welches der ERC mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Das Finale ging ebenfalls 3:2 aus, nur diesmal für die Augsburg Selects. Beide Tore für den ERC Augsburg erzielte Dominic Auger, für die Augsburg Selects trafen Andreas Römer, Alexander Thiel und Patrick Spingler. 

 

Die bei der Siegerehrung verliehenen Medaillen und Pokale wurden von der Agnes-Wyssach-Förderschule angefertigt, durch deren Erlös eine Klassenfahrt für Schüler u.a. aus Heimen finanziell unterstützt wird. 

 

Primär werden von dem Geld zwei Projekte unterstützt: Eine Kindertagesstätte im ärmsten Stadtteil der Hauptstadt Äthiopiens, Addis Abeba, betrieben von der Hilfsorganisation humedica e. V. und der Jugendhilfsfond „JUMP“ des Stadtjugendrings, mit welchem Kinder und Jugendliche aus mittellosen Familien die Chance erhalten, etwas mehr am sozialen Leben teil zu nehmen. 

 

Die Kaufbeurer Initiative e. V. bedankt sich bei allen Teams, Zuschauern, Helfern und Sponsoren für die tolle Unterstützung!

 

Alle Ergebnisse und Statistiken finden sich auf www.hockey-for-hope.com unter „Turnier“.

 

Nachfolgend die Platzierungen der Teams:

1. Augsburger Selects

2. ERC Augsburg Daltons

3. Rollschuhfreunde Allgäu

4. RSC Bulls Bahlingen 

5. Buron Warriors Kaufbeuren

6. ERC Strassberg Bulldogs

7. Icebulls Augsburg

8. Team Hockey for Hope

9. EC Feger Kaufbeuren

10. Lemmy Krevets Nürnberg
Turniersieger Augsburger Selects

Siegerteam Augsburger Selects - Foto: Luca Riccobono

Übergabe der Spenden der Lebenden Krippe 2016

Dieses Jahr feierte die Lebende Krippe der Kaufbeurer Initiative das 25jährige Jubiläum.
Erstmals erfasste die Grippewelle so viele Mitwirkende und Helfer, dass es erhebliche Engpässe bei der Besetzung der einzelnen Bereiche gab. Darum geht ein besonderer Dank an all die Personen, die kurzfristig eingesprungen sind. Anlässlich der 25jährigen Geschichte wurde ein ökumenischer Gottesdienst an der Lebenden Krippe gefeiert. Er fand großen Anklang und Zuspruch.
Als Reinerlös können dieses Jahr 4.000 € gespendet werden. Der Betrag geht wie immer, in Kleinbeträgen, an Bedürftige von Stadt und Land. Die Übergabe erfolgt durch die Personen, die die Bedürftigen betreuen oder kennen. Insgesamt hat die Kaufbeurer Initiative in den 25 Jahren 75.000 € gespendet.
Ein besonderer Dank geht an die Musikgruppen von Stadt und Land, die die Lebende Krippe musikalisch umrahmen.

Spendenübergabe Lebende Krippe

Personen auf dem Bild:

Pfarrerin Britta Gamradt  (Dreifaltigkeitskirche)

Pfarrer  Bernhard Waltner (St. Martin)

Johann Marschall (SKM)

Hubert Eibner (Kath. Evang. Soz ialstation)

Günther Seydel (Schatzmeister KI)

Erika Holy (Spendenhut Krippe)

Ernst Holy (1. Vors. KI)

Hockey for Hope - humedica Cup 2017

 

Unter dem Motto „Hockey for Hope“ findet im am 24. und 25. Juni 2017 der humedica-Cup in Kaufbeuren statt. Die Kaufbeurer Initiative veranstaltet das Benefiz-Inlinehockey-Turnier im Rahmen des 25-jährigen Vereinsjubiläums. Austragungsort ist das Kaufbeurer Eisstation, das dabei voraussichtlich zum letzten Mal vor Ablauf der Betriebserlaubnis am 30. Juni 2017 als Veranstaltungsort dient. Sämtliche Erlöse des humedica-Cups gehen an ein Projekt der Kaufbeurer Hilfsorganisation humedica e. V. in Äthiopien, sowie an den Jugendförderfond „JUMP“ des Stadtjugendrings Kaufbeuren. Beide bedachten Projekte schenken bedürftigen Kindern, Jugendlichen und Müttern neue Hoffnung.
Bei dem unterstützten humedica-Projekt handelt es sich um eine Kindertagesstätte in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, in der rund 180 verwaiste Kinder und Jugendliche sowie Kinder von alleinerziehenden Müttern betreut werden. Durch die Kindertagesstätte bekommen die Mütter die Chance, selbst einem kleinen Gewerbe nachzugehen, während die Kinder versorgt sind. Außerdem wird die Lebenssituation der Kinder und Jugendlichen durch ausgewogene Mahlzeiten gesichert und mit Bildungsmaßnahmen langfristig verbessert.
Jugend mit Perspektiven, kurz „JUMP“, ist der Fond der Kaufbeurer Jugendarbeit. Dieser Fond ermöglicht Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien die Teilnahme am Bildungs- und Freizeitprogramm des Stadtjugendrings. Hierdurch erhalten Jugendliche neue Perspektiven und einen erleichterten Zugang zu einem erfolgreichen (Berufs-)Leben.
Laut dem aktuellen Stand der Planungen wird der humedica-Cup sowohl die Teilnahme in einer Amateur- sowie einer Hobbygruppe anbieten. Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro. Weitere Infos zum Turnier sowie die Möglichkeit einer unverbindlichen Teamregistrierung finden Sie auf der Homepage http://www.hockey-for-hope.de.
Außerdem werden noch dringend Medienpartner, Sponsoren und Unterstützer für das Turnier gesucht. Bei Interesse freuen wir uns über eine E-Mail an cup[at]kaufbeurer-initiative.de.

Sommerfest 2016

Erstmalig feierte die KI ihr Sommerfest auf der Terrasse des Offizierskasinos an der Apfeltranger Straße. Der 1. Vorsitzende Ernst Holy begrüßte über 130 Mitglieder, Helfer und Unterstützer der KI, allen voran Herrn Oberbürgermeister Stefan Bosse mit Partnerin.
Unserem Güschi gelang wieder einmal eine hervorragende musikalische Gestaltung mit Live-Musik, die Mitwirkung von Gästen war dabei ein besonderes Erlebnis.
Thea Egermann sorgte mit ihrem Team für das leibliche Wohl. Es gab verschiedene Braten mit Kartoffelsalat, Kässpatzen mit gem. Salat und später noch Käseplatten.
Das Wetter war super und alle Besucher waren sich einig, es war wieder einmal ein gelungenes Fest der Kaufbeurer Initiative.
Die KI dankt allen Mitwirkenden herzlich für ihr Engagement, und wir danken auch dem Betreiber des Offizierskasinos und seinem Team für die sehr freundliche Aufnahme und den vorzüglichen Service.

 

Ein paar Fotos vom Sommerfest gibt es hier in unserer Galerie. 

Hockey for Hope

Lebende Krippe

© Alex Uhrle. Alle Rechte vorbehalten.